Weibliche B-Jugend – Bayernliga 2017/ 2018

H.v.L: Patricia Horner (Trainer), Nina Lechner, Nadine Langenwalter, Alina Gaugenrieder, Meike Besel, Chiara Joerss, Pauline Driske, Daniel Link (Trainer)

V.v.L.: Emma Simon, Lara Hopfinger, Sonja Köllner, Kiara Spindler, Michelle Schäfer, Michelle Stepanek, Thimeea Dinu.

Trainingszeiten

Nie ohne mein Team!

Letzte Saison hatte man die Bayernligaqualifikation trotz namhafter Besetzung noch verfehlt. Die Landesligarunde wurde zur Trostrunde und so richtig überzeugen konnte man hier auch nicht. Erst gegen Ende der Saison fand das Team seinen Teamgeist und schloss die Landesliga Süd mit einem soliden zweiten Rang ab.
Dieser Teamgeist sollte nun noch weiter entwickelt werden, um nicht wieder das Vorjahresdesaster in der Qualifikationsrunde zu wiederholen.

Gar keine so leichte Aufgabe für das Trainerteam Horner/Link, da sich die Mannschaft aus diversen Gründen personell erst mal neu finden musste. Die zwei Torhüterinnen (Bekk, Lutz) und Allrounderin Pagani gingen altersbedingt in die A-Jugend. Kreisläuferin Walter wechselte zurück nach Günzburg, Linkshänderin Wolff beendete ihre Kariere und Spielmacherin Henkel reizte die Jugendbundesliga beim HCD Gröbenzell.
Aus dem alten Team blieben die Stammkräfte Lechner und Joerss sowie die Außenspielerinnen Simon und Köllner. Linkshand Besel (letztes Jahr noch C-Jugend), Schäfer und Gaugenrieder (beide noch C-Jugendliche) sollten mehr Verantwortung bekommen. Im Tor wurde voll und ganz auf das Talent der C-Jugend Kiara Spindler gesetzt.
Ein Glücksgriff konnte mit Allrounderin Driske (Wechsel vom TSV Friedberg) verzeichnet werden. Ergänzt wurde der kleine Kader von Allzweckwaffe Dinu und Kreisläuferin Stepanek (beide aus der B2).

Da in den Qualifikationsrunden noch auf Topscorerin Joerss (Verletzung aus der Vorsaison) verzichtet werden musste, wusste man, dass es harte Arbeit werden würde sich tatsächlich zu qualifizieren. Die Generalprobe Schwabmünchner Osterturnier gestaltete sich als voller Erfolg (1. Platz), weshalb die Coaches zuversichtlich auf die erste Qualifikationsrunde blickten.

Doch wie es immer so ist, waren die Mädels bei der ersten Runde weit entfernt von der souveränen Leistung des Osterturniers. Mit angezogener Handbremse und Angst vor Fehlern liefen die Mädels über das Feld. Nie zu rütteln war aber an der mannschaftlichen Geschlossenheit, sodass mit einem Sieg im letzten Spiel der dritte Platz und somit das Ticket in die zweite Runde gelöst werden konnte.

In der zweiten Runde verpasste man in der ersten Partie trotz langer Ausgeglichenheit einen Sieg gegen die am Schluss überzeugenden Regensburgerinnen. Das zweite Spiel konnte mit 17:7 gegen Ismaning souverän für sich entschieden werden. Nun sollte es ein Entscheidungsspiel gegen Gröbenzell geben. Was die Mädels in dieser Partie an Kampfgeist und unbedingtem Siegeswillen darboten, machte sogar die mitgereisten Fans sprachlos. So konnte das Spiel in letzter Sekunde mit einem Tor für die Fuggerstädterinnen entschieden werden. Die Mannschaft qualifizierte sich für die Bayernliga, was umso beeindruckender ist, da die Leistungsträger meist junger Jahrgang oder gar noch C-Jugendliche sind.

Glücklich sich nächstes Jahr mit den Besten Bayerns messen zu dürfen, veranlasste das Trainergespann erst mal ein paar lockere Trainingseinheiten auf Sand, bevor ab Juli wieder an Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit sowie individuellen, technischen Fähigkeiten geschliffen wurde.
Außerdem wird die Entwicklung der mannschaftlichen Zugehörigkeit natürlich nie aus den Augen gelassen, hat die Qualirunde doch gezeigt, wie Teamgeist Berge versetzen kann.

Im Hinblick auf die anstrengende Saison freut man sich über die Neuzugänge Hopfinger (Donauwörth) und Mahlert (Frankreich), die mit uns das Abenteuer Bayernliga angehen wollen.

 

Merken